Professionelle Wirtschaftsförderung

Meine beabsichtigten Maßnahmen zur Entwicklung von Gewerbe und Industrie können nur durch eine professionelle Wirtschaftsförderung unter Leitung des Bürgermeisters erreicht werden. Es muss ein ständiger hauptamtlicher Ansprechpartner in Vollzeitkraft im Rathaus vorhanden sein, der eine Verbesserung der Marktposition herbeiführt. Als Bürgermeister mache ich die Wirtschaftsförderung zur Chefsache und will als Mediator zwischen Eigentümern, Investoren, Stadt, Bürgern und Bürgerinnen agieren. In der Außenwirkung muss Heusenstamm als attraktiver Arbeits- und Wohnort vermarktet werden.

Zu den zentralen Aufgaben einer professionellen Wirtschaftsförderung zähle ich insbesondere den regelmäßigen Dialog mit den bestehenden Unternehmen zur Sicherung und Weiterentwicklung der Infrastruktur und der Gewerbeflächen. Ich möchte die Netzwerkarbeit unter den Unternehmen ausbauen und Maßnahmen zur Standortentwicklung und zum Standortmarketing erarbeiten.

Das Angebot der städtischen Wirtschaftsförderung muss ein vollumfassendes, transparentes Flächenmanagement beinhalten, das bestehende Gewerbegebiete mit Beratung bei Ansiedlungsfragen und Hilfestellung bei der Suche nach geeigneten Standorten über ein Flächenmanagementsystem sicherstellt, um die direkte Vermarktung zu beschleunigen.

Unternehmen und Investoren – auch aus dem Ausland – müssen während des Ansiedlungsprozesses durch zügige und unbürokratische Abwicklung von notwendigen Genehmigungen bei Vorliegen der rechtlichen Voraussetzungen unterstützt werden. Weiterhin muss die Wirtschaftsförderung auch Bindeglied zur Vermittlung und Informationsaustauch zwischen Investor und Politik werden.

Ich möchte eine unverbindliche und kostenlose Erstberatung von selbstständigen Existenzgründerinnen und -gründern gewährleisten, sofern sie sich entschließen, ihr Unternehmen oder ihr Projekt in Heusenstamm zu realisieren.

Weiterhin möchte ich eine Ausbildungs- und Stellenbörse bereitstellen, die tagesaktuell gepflegt werden soll.

Mit professioneller Unterstützung aus dem Rathaus können Kräfte und Wissen gebündelt werden, zum Beispiel mit einem Fachkräftepool, Hilfen bei Unternehmensnachfolge, Finanzierungsfragen und Unternehmensorganisation. Vor allem bei der staatlichen Fördermittelnutzung können Synergien genutzt werden.

Erreicht werden soll insbesondere eine Minimierung des Kaufkraftabflusses durch Optimierung des Angebots, speziell im Bereich des Einzelhandels. Zum Beispiel fehlt ein Drogeriemarkt. Die Wirtschaftsförderung muss Impulse setzen und Investoren müssen offensiv angesprochen werden. Unternehmen können auch angesiedelt werden, indem brachliegende Gewerbeflächen aktiviert werden oder ein positives Gründungsklima durch Beratung und Vermittlung von Know-How geschaffen wird.